Michael startet mit schlankr.de

Auf ein Neues: Hoffentlich der letzte Abnehmversuch

Erfahrungsberichte über schlankr.de von MichaelHallo liebe Leser und Leserinnen,

mein Name ist Michael und bringe im Moment stattliche 105 Kilo auf die Waage. Eigentlich bin ich nicht wirklich zu schwer, sondern für mein Gewicht mit 1,82 m lediglich zu klein.

Wie so viele habe auch ich schon einige Versuche unternommen mein Gewicht wieder auf vernünftige Zahlen zu bekommen, aber man kennt es ja. Man hungert es runter und hat es nach 3 – 4 Monaten wieder drauf.  Mein Gewicht von vor 10 Jahren (heute  41 Jahre) werde ich wohl nicht mehr erreichen, aber damals war ich auch sportlich noch sehr aktiv und habe im Verein Fussball gespielt.  Zu der Zeit lag mein Gewicht bei sportlichen 79 Kilo. Mein jetziges Ziel sind zunächst einmal auf 89 Kilo zu kommen. Damit wäre ich schon wirklich sehr zufrieden.

Anfang Februar diesen Jahres bin ich auf schlankr.de gestoßen. Nachdem ich mich ein wenig informiert habe, habe ich mich dort Mitte Februar auch registriert.  Ich muß gestehen, dass ich nicht sofort angefangen habe, denn schliesslich stand ja der Karneval vor der Türe und wenn es einen Grund gibt mal das eine oder andere Bierchen zu trinken, dann eben die Faschingssitzungen.

Natürlich weiß ich auch, dass es wieder einmal eine Ausrede sich selbst gegenüber ist, warum man den Hintern nicht hoch bekommt und man nur auf der Suche nach einem Grund ist, warum es gerade jetzt unpassend ist.  Job, Zeit, Weihnachten, Geburtstag, Ostern usw. Alles Gründe sein Abnehmvorhaben zu verschieben.

Am Donnerstag bin ich dann durch Zufall auf diese Seite hier gestoßen. Eine Bewerbung für einen der kostenfreien Zugänge kam ja nun nicht mehr in Frage, aber es hat mich zumindest aufgerüttelt doch endlich anzufangen. Schliesslich habe ich ja schon bezahlt.

Kühlschrank geräumt und eingekauft

Am Freitagnachmittag ging es dann los. Nachdem ich mir die Liste mit den sogenannten „grünen Lebensmitteln“ bei schlankr.de runtergeladen habe ging es dann erst mal zum Stamm-Discounter. Das Eine oder Andere landete nun nicht mehr in meinem Einkaufswagen, was sonst immer ziemlich selbstverständlich seinen Weg dorthin gefunden hat. Aber ich hatte es mir schlimmer vorgestellt und die Auswahl laut der Liste ist gar nicht so begrenzt, wie man glauben mag. Dass auf der Liste meine geliebten Tortilla-Chips nicht auftauchten war zwar ärgerlich, aber auch klar 😉

Nach dem Einkauf habe ich dann erst mal meinen Kühlschrank neu bestückt. Nachdem ich alles raus geräumt habe, war nicht mehr wirklich viel Inhalt vorhanden, was einem erst mal direkt verdeutlicht hat, was man eigentlich ohne groß nachzudenken täglich in sich reinschaufelt.

Auch die typischen „Nervennahrungsvorräte“, die wohl in jedem Haushalt zu finden sind, wurden entsorgt. Sie in den Müll zu werfen habe ich nicht übers Herz gebracht, aber die 2 Nachbarskinder waren dankbare Abnehmer. Eigentlich müsste ich ein schlechtes Gewissen haben, dass sie nun die nicht wirklich gesunden Sachen futtern, aber die sind beide rank und schlank und haben noch einen Stoffwechsel wie ein Kohlekraftwerk. Die haben das schnell wieder verheizt.

Mein erster Eindruck von schlankr.de

Der persönliche Bereich ist sehr übersichtlich gestaltet. Zunächst muß man einige Daten eingeben, wie Größe, Gewicht und Wunschgewicht. Danach sollte man als erstes den Test machen, der den persönlichen Abnehmtyp bestimmt. Man beantwortet 18 Fragen zum allgemeinen Tagesablauf und Ernährungsgewohnheiten. Das geht sehr zügig, weil man immer nur einen Auswahlbutton mit „ja – nein – ab und zu“ anklicken muß.

Danach erhält man einen ziemlich ausführlichen Bericht, der auf diesen Angaben basiert. Eine Rezeptdatenbank ist auch vorhanden. Diese ist immer auf den jeweiligen Phasenstand abgestimmt. Man beginnt mit Phase 1 und NUR den grünen Lebensmitteln von der Liste. Insgesamt gibt es 3 Phasen. Die erste Phase dauert bei mir 7 Tage. (je nach Angaben und Verfassung zwischen 3-10 Tagen).

Phase 2 beinhaltet dann eine noch grössere Auswahl an Lebensmitteln und geht bis zum Erreichen des Wunschgewichtes. In Phase 3 geht es dann um das Halten dieses Gewichtes und kann/soll solange genutzt werden, bis man diese „Stütze“ nicht mehr braucht, aber sicherlich hat man bis dahin seine Ernährungsgewohnheiten schon umgestellt und verinnerlicht.
Hoffe ich zumindest.

Alleine in dieser ersten Phase gibt es alleine im Bereich Frühstück über 250 Rezeptvorschläge. Insgesamt sind es knapp 1600 Rezepte, die alle nur mit den Zutaten der „Grünen Lebensmittelliste“ realisiert werden können.

Man trägt täglich ein, was man gegessen und getrunken hat und hat man sich an die Liste gehalten, dann wird der Tag grün markiert. Dafür hat man speziell eine Kalenderübersicht. Das Ganze ist einfach zu bedienen und schnell passiert, weil alles in einem Auswahlmenue vorgegeben ist.

Hat man die Tage in Phase 1 hinter sich gebracht, dann beginnt Phase 2 mit weiteren Lebenmitteln und man kann auch etwas aus der „roten Liste“ essen. Das beeinflusst jedoch das Gesamttagesergebnis und man sollte zusehen, dass man trotzdem im grünen Bereich bleibt.


So – das mal für den Anfang und sehr ausführlich. Jetzt wisst ihr ja, mit wem ihr es zu tun habt. Ich denke ich werde 1-2 mal pro Woche eine Zusammenfassung schreiben können und berichten wie es so läuft. Ich freue mich schon auf nächsten Sonntag und bin gespannt, welche Lebensmittel mich zusätzlich erwarten.

Die Phase 1 komplett im grünen Bereich zu erledigen ist allerdings Voraussetzung, um in Phase 2 zu kommen, aber das werde ich schaffen. Das habe ich mir fest vorgenommen.

Das wars erst mal für heute.
Über ein Feedback freue ich mich natürlich sehr.

Euer Michael
________________
Die weiteren Berichte von Michael findet man hier und die der anderen Teilnehmer hier.

6 Gedanken zu „Michael startet mit schlankr.de“

  1. hallo Michael
    Ich finde keine Seite zum registrieren
    Aber ich habe schon 5 Tage durchgehalten
    Würde gerne weiter machen aber brauche deine Hilfe und Motivation
    Angelika

  2. @Abnehmblogger
    Stimmt – Lachs und Ei ginge durchaus, wenn der vernünftige Lachs nicht so teuer wäre 🙁 – aber ab und zu an einem Sonntag kann man sich das schon mal gönnen, wenns dann auch noch hilft abzunehmen – umso besser 🙂

    @Michael
    danke für die ausführliche Antwort. So gesehen hast du Recht. Wenn man es sich mal genau überlegt, dann ist besonders beim Frühstück wirklich nicht viel Abwechslung vorhanden. Selbst wenn man alles essen darf (dürfte). Man macht sich wirklich viel zu wenig Gedanken über abwechslungsreiches Essen oder ist eben einfach zu bequem dazu.

  3. Hey Susi,

    nein – es ist kein Tippfehler 🙂

    Nun zugegeben sind auch einige Rezepte dabei, die sich sehr ähneln und nur etwas abgewandelt sind oder Rezepte für verschiedene Brotsorten, die nicht mit Weißmehl gebacken werden. Auch da sind dann viele „Duplikate“ – mal mit Leinsamen, mal mit Flohsamen, etc.

    Aber trotzdem ist es extrem vielfältig und man erhält eine Menge Anregungen. Wenn man ehrlich ist, dann nimmt man ja in der Regel fast immer das Gleiche zum Frühstück zu sich.

    Mal statt Erdbeermarmelade eben Aprikosenmarmelade oder das Brot oder Brötchen wird mal durch ein Körnerbrot oder Sonnenblumenkörnerbrötchen ersetzt. Aber im Grunde ändert sich wirklich sehr wenig, weil man sich gar keine Gedanken darüber macht, dass es ja auch abwechslungsreicher sein könnte.

    Natürlich sind auch Dinge dabei, die ich zum Beispiel morgens niemals essen könnte, wie z.B. Fisch. Das muß man schon wirklich mögen. Mein Ding ist es nicht. Abends dann schon eher.

    Gruß, Michael

  4. Hi Michael,

    250 Rezepte und Vorschläge nur fürs Frühstück?
    Ist das ein Tippfehler oder sind das tatsächlich so viele?

    Soviel verschiedene Speisen habe ich glaube ich im ganzen Leben nicht zu mir genommen. Ohne eine eingeschränkte Liste und für den ganzen Tag, also inklusive Mittagessen und Abendessen.

    Wünsche dir viel Erfolg und bin mal gespannt, was so passiert.
    LG, Susi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.